Ort - Pütterweg in Rostock 1867

Shared note

Ort - Pütterweg in Rostock 1867

http://puetterweg.blogspot.com/p/blog-page.html (abgerufen 02.12.2021)

Historischer Rückblick

In der Stadt Rostock gab es zur Zeit der Schrebergartengründungen in Leipzig noch keine Kleingärten. Die Straßen, die aus der Stadt herausführten, mündeten meistens direkt auf Ackerflächen oder Wiesen bzw. in Wege, die zu den Tongruben führten. So war es auch mit der Karlstraße in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Sie erhielt ihren Namen im Jahre 1878. Zuvor hieß sie „Pütterweg“, da sie zu den Lehmgruben außerhalb der Stadt führte, aus denen die Rostocker Töpfer - auch Pütter genannt - den für ihr Gewerk notwendigen Lehm holten. Aber dieser Name erschien den Anwohnern zu gewöhnlich und ihrer entsprechenden Beschwerde wurde alsbald stattgegeben. Da es damals üblich war, Straßen nach den Vornamen bekannter Persönlichkeiten zu benennen, geht dieser Name auf den nicht selten vorkommenden Vornamen „Karl“ zurück. Welcher „Karl“ sich hinter der Straßenbenennung verbirgt, konnte bis heute nicht ermittelt werden. Übrig blieb aber bis in die Gegenwart ein Stück „Pütterweg“, und er führt ab der Bahnstrecke nach Warnemünde entlang der Kleingartenanlage „Ernst Heydemann“ bis zur Erich-Schlesinger-Straße. Aus den alten Rostocker Adressbüchern ist ersichtlich und auch das Flur-Blatt Abt. II im ehemaligen Rat der Stadt Rostock bestätigt, dass in diesem „Pütterweg“ noch in den 1920er Jahren die Ackermänner Hamann und Pingel sowie der Arbeitsmann Garling gewohnt haben, und dass bis hin nach Biestow alles Land aus Acker und Wiesen bestand.

Erst als in den Jahren der relativen Stabilisierung des Kapitalismus in Deutschland 1924 bis 1929, die schon lange erforderliche Erweiterung des 1886 erbauten Rostocker „Lloyd“-Bahnhofs als Hauptbahnhof der Stadt Rostock in Angriff genommen wurde, entstanden laut Anlage zum Adressbuch von Rostock auf diesen Ackerflächen „Schrebergärten“. Zu den ersten Schrebergärten gehören die Kleingärten der heutigen Kleingartenanlage „Ernst Heydemann“, die bis 1931 noch „Pütterweg“ hieß. Sie wurde durch die Bahnlinie Rostock-Bad Doberan begrenzt. Das weiterführende Gelände, wie die heutige Kleingartenanlage „Groter Pool“, die Feuerwehr und das Siedlungshaus, gehörte damals zum Privatbesitz „Blankserben“.

Given names Surname Sosa Birth Place Death Age Place Last change
Johann Heinrich BORGWARDT
February 4, 1823
199 Kucksdorf [Dettmannsdorf]
0 about December 12, 1883
138 60 Rostock
Never
Ilse Maria Johanna SUHR
May 18, 1828
194 Wokrent [Jürgenshagen]
0 November 1, 1900
121 72 Rostock
Never
Given names Surname Age Given names Surname Age Marriage Place Last change
Media objects
Media Title Individuals Families Sources Last change
Sources
Title Abbreviation Author Publication Individuals Families Media objects Shared notes Last change